Es ist Zeit für mich Abschied zu nehmen

Liebe Dörfles-Esbacherinnen und liebe Dörfles-Esbacher,

ich gratuliere meinem Amtsnachfolger, Herrn Torsten Dohnalek, ganz herzlich dazu, dass Sie ihm mehrheitlich Ihr Vertrauen ausgesprochen und ihn zum Ersten Bürgermeister gewählt haben. Ich wünsche ihm viel Erfolg, immer eine glückliche Hand bei allen Entscheidungen und mindestens die gleiche Unterstützung und Wertschätzung, die ich in den vergangenen fast vier Jahrzehnten bei der Gemeinde von Ihnen erfahren durfte.

Am 30.04.2022 endete nach über 37 Jahren meine Dienstzeit im Rathaus der Gemeinde Dörfles-Esbach und mein wichtigster und längster Lebensabschnitt. Mehr als 16 Jahre durfte ich als Ihr Erster Bürgermeister für Sie und die Gemeinde arbeiten. Sie schenkten mir dreimal mehrheitlich Ihr Vertrauen und wählten mich in das Amt, obwohl ich nicht in Dörfles-Esbach wohne. Das bestätigt mir, dass ich in der Zeit bei der Gemeinde doch einiges richtig gemacht haben muss. Ich hoffe, dass Sie im Rückblick sagen können, dass ich der Bürgermeister für Sie alle war. Leider ist es mir aufgrund meiner gesundheitlichen Situation nicht länger möglich, das Amt mit ganzem Herzen und vollem Einsatz weiterzuführen, ohne erheblichen Schaden an meiner Gesundheit zu nehmen.

Im Rückblick kann ich sagen, dass in den fast vier Jahrzehnten meiner Dienstzeit in Dörfles-Esbach viel geschehen ist und die Gemeinde sich enorm weiterentwickelt hat. Es freut mich, dass ich zusammen mit meinem ehemaligen Chef, Herrn Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans Lotter, den jeweils amtierenden Gemeinderäten, meinen Kolleginnen und Kollegen im Rathaus und allen Einrichtungen der Gemeinde, den Geschäftspartnern und nicht zuletzt mit Ihnen, liebe Dörfles-Esbacherinnen und Dörfles-Esbacher, in führender Position an dieser guten Entwicklung mitarbeiten durfte und so viel Unterstützung erfahren habe. Auch ein Bürgermeister ist nur ein kleines (zwar maßgebliches) Rädchen in der Gemeinschaft, der aber ohne Unterstützung und Mithilfe vieler unterschiedlicher Akteure alleine nichts erreichen kann.

Die Gemeinde Dörfles-Esbach hat sich gegenüber ihren Nachbarn als selbständige Gemeinde behauptet, ihre Angelegenheiten immer selbst geregelt, sich weiterentwickelt, ist finanziell unabhängig, ist eine beliebte Wohngemeinde mit allen wichtigen Infrastruktureinrichtungen und zahlreichen starken Gewerbe-, Handels- und Handwerksbetrieben und kann ihre Zukunft weiterhin eigenverantwortlich gestalten. Dies alles ist eine Gemeinschaftsleistung aller Beteiligten und mich freut es, dass ich so lange ein Mitspieler in dieser Gemeinschaft sein durfte.

Ich habe mit meiner Arbeit versucht, jedem gerecht zu werden (was naturgemäß nicht immer geklappt hat), jeden gleich zu behandeln, keinen gegenüber einem anderen zu bevorteilen, Streitigkeiten zu vermeiden oder schnell zu klären, Lösungen im Rahmen des Möglichen zu suchen, ohne den Gesetzen zuwider zu handeln und für die Gemeinde das Beste zu erreichen. Teilweise gab es Kritik an meiner Arbeit, was ganz normal ist. Die Kritik war aber fast immer sachlich und vernünftig vorgetragen. Persönliche Anfeindungen, Drohungen und Beleidigungen habe ich, entgegen immer häufigerer Pressemitteilungen über andere Amtsträger, nicht erfahren. Dafür danke ich Ihnen ganz ausdrücklich.

Mit Ihnen, liebe Dörfles-Esbacherinnen und Dörfles-Esbacher habe ich viele neue Freunde gewonnen, unzählige schöne Begegnungen gehabt, Veranstaltungen gemeinsam begangen und ausgelassene Feste gefeiert. Das wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Ich bedanke mich bei allen, die mich auf meinem langen Weg in Dörfles-Esbach bei meiner Arbeit unterstützt und mitgeholfen haben, die Gemeinde mit Leben zu erfüllen und kontinuierlich weiterzuentwickeln:

  • Herrn Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans Lotter
  • den vier Zweiten Bürgermeistern während meiner Dienstzeit, Herrn Heinz Gohlisch, Herrn Manfred Röser, Herrn Klaus Puff, Herrn Stephan Valtin
  • meinem Amtsnachfolger Herrn Torsten Dohnalek
  • den vielen aktiven und ehemaligen ehrenamtlichen Gemeinderatsmitgliedern
  • meinen aktiven und ehemaligen Kolleginnen und Kollegen im Rathaus, in der Sozialraumgestaltung, im Bauhof, im Kindergarten, in der Schule und der Bücherei, im Wertstoffhof
  • den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden
  • den Pfarrerinnen und Pfarrern der beiden ortsansässigen Kirchen
  • den Geschäftsführungen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der örtlichen Betriebe und Institutionen
  • allen Geschäftspartnern
  • allen ehrenamtlich tätigen Personen in den Ortsvereinen und Institutionen
  • allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern
  • und Ihnen allen, liebe Dörfles-Esbacherinnen und Dörfles-Esbacher.

Der Gemeinde wünsche ich eine friedliche und gute Weiterentwicklung und Ihnen alles Gute für die Zukunft, vor allem Gesundheit.

Ich gehe mit vielen schönen Erinnerungen, Wehmut, aber auch mit Freude in meinen neuen Lebensabschnitt, der hoffentlich noch möglichst lange viel Schönes, Neues und Aufregendes für mich bereithält. Auf weiterhin viele nette Begegnungen mit Ihnen freue ich mich besonders und verbleibe bis dahin

Ihr und Euer

Udo Döhler

Erster Bürgermeister i. R.

Udo Döhler, 1. Bürgermeister
Herr Udo Döhler, 1. Bürgermeister i. R.
To top